Dialog mit Bruder Bruno

Brief an Bruder Bruno  geschrieben von Gisa Lang-Heyn Künstleratelier Kartause Ittingen Blog, Künstler Atelier in Ittingen, Regula Zellweger Sechs Wochen durfte ich im Künstler Atelier der Kartause Ittingen arbeiten. Ein Dialog mit Bruder Bruno dem Gründer des Kartäuser Ordens hat mich durch diese Zeit begleitet. Den Brief den ich ihm zeichnete habe hat Gisa Lang-Heyn inspiriert, ihn in Sprache auszudrücken...


Das Hohelied der Liebe

Dieser poetisch und erotische Text hat mich immer wieder zu Bildern und zu einer modernen, weiblichen Variation des Textes inspiriert. Meine Textvariationen sind mit GROSSBUCHSTABEN eingefügt. Die ursprüngliche Fassung und die neue Variation wurden in Zurzach,an der Ausstellung 2004, in Bonstetten und Affoltern a. A. während der Kulturwochen aufgeführt. Von CC Steiner, Heidi und Reto Huter, Musik Mitja Huter 2. Er küsse mich mit dem Kusse seines Mundes; denn deine Liebe ist lieblicher …


Michelangelo - Spiel mit dem Feuer

Dr. Stefanie Dathe, Kunsthistorikerin 2009 Ein cooles Pathos zeichnet die Kunst der letzten 20 Jahre aus. Denn sie spart das Leben zu sehr aus. In der internationalen Kunst der jüngeren Generation tritt das persönliche Expressive zurück zugunsten kollektiv erfahrener Konditionierungen. Umso tröstlicher ist es, dass es doch noch, immer wieder, oft im Verborgenen Künstlerinnen und Künstler gibt, deren Werke eine ungestüme, durchdringende Kraft aufweisen, die von inneren Notwendigkeiten und …


Am achten Tag - Freiraum für eigene Gedanken

Es steht geschrieben Das Hohelied der Liebe In Gottes Namen Ohne Worte - das Gebet bleibt Betroffenheit und Faszination. Mein philosophisches Interesse am Menschsein, der Suche nach Wahrheit, meine Auseinandersetzung mit Dogmen und Manipulation und mein religiöses, spirituelles Empfinden haben mich zu diesem Thema geführt. Anfänglich emotional, inzwischen differenzierter, ein äusserst spannendes Thema, immer wieder, weil es zu …


Brief an Bruder Bruno

gezeichnet von Carmen Cabert, geschrieben von Gisa Lang-Heyn Erster Brief   Lieber Bruno Ich beginne mit einer Majuskel, so wie sie damals in Euren Schreibstuben auch weniger als Buchstaben denn als Bilder entstanden sind. Wie soll ich Dich anreden? Magnifizenz? Eminenz? Prior? Bruder?  Siehst Du auf meinen Zeilen die Nervenfasern, wie sie sicher von links nach rechts verlaufen und dann doch abzureissen drohen? So viele Fragen stürmen auf mich ein, zu viele. Da leuchten …