Am achten Tag - Freiraum für eigene Gedanken


Es steht geschrieben
Das Hohe Lied der Liebe
In Gottes Namen
Ohne Worte - das Gebet bleibt

Betroffenheit und Faszination. Mein philosophisches Interesse am Menschsein, der Suche nach Wahrheit, meine Auseinandersetzung mit Dogmen und Manipulation und mein religiöses, spirituelles Empfinden haben mich zu diesem Thema geführt. Anfänglich emotional, inzwischen differenzierter, ein äusserst spannendes Thema, immer wieder, weil es zu intensiven Diskussionen und zum Weiterdenken anregt..

Texte zur Ausstellung

Alois Hauser, Galerist: Eine Ausstellung der besonderen Art >>>>....
Peter Killer Kunstkritiker: Die zwei Gesichter der Carmen Cabert >>>>....